02/16/2022

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Unabhängigkeit

Gehören Sie eher zu den Menschen, die es genießen, in Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit zu leben? Oder zählen Sie eher zu jenen Menschen, die gerne eng verwobene Beziehungen zu anderen Menschen eingehen wollen? Mithilfe des Lebensmotivs „Unabhängigkeit“ lassen sich diese Fragen eindeutig beantworten. Jeder Mensch weist unterschiedlich stark oder gering ausgeprägte Unabhängigkeitsbedürfnisse auf. Demnach wirken sich diese Bedürfnisse auch divers auf das Verhalten des Menschen aus.

Reiss Motivation Profile® – Lebensmotiv: Unabhängigkeit

Starke Ausprägung des Lebensmotivs „Unabhängigkeit“

Menschen mit einem stark ausgeprägten Lebensmotiv Unabhängigkeit haben ein starkes Bedürfnis, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Gefühl, auf andere Menschen angewiesen zu sein, mögen Menschen mit einer starken Ausprägung des Lebensmotivs nicht. Vielmehr erledigen sie persönliche Angelegenheiten alleine, ohne jegliche Hilfe von anderen. Somit kann es dazu kommen, dass sie Menschen, die ihnen wohlmeinend helfen wollen, zurückweisen, da ihr persönliches Bedürfnis nach Selbstbestimmung eingeschränkt werden könnte. Aus diesem Grund ist eine berufliche Selbstständigkeit ein durchaus denkbarer Weg. Sobald sie in einem Team arbeiten, ist es ihnen lieber, nicht auf andre angewiesen zu sein. Sollten jedoch Entscheidungen im Kollektiv getroffen werden, kann dies den Menschen mit einer starken Unabhängigkeit manchmal schwerfallen. In ihrer Freizeit haben Menschen mit einer stark ausgeprägten Unabhängigkeit das Bedürfnis, auch mal alleine Essen oder ins Kino zu gehen. Auch in Paarbeziehungen ist ihnen viel Freiraum besonders wichtig. Bekommen sie diesen Freiraum nicht eingeräumt, können sie dies schnell als Einengung oder Druck empfinden.

Geringe Ausprägung des Lebensmotivs „Unabhängigkeit“

Menschen mit einem gering ausgeprägten Lebensmotiv Unabhängigkeit genießen es, eng verwobene Beziehungen mit anderen Menschen einzugehen. Dadurch haben sie das Gefühl, sich im Fall der Fälle auf die Unterstützung anderer Personen verlassen zu können. Sie genießen es, wenn andere Menschen in nahezu allen Tätigkeiten mit eingebunden sind, Aufgaben gemeinsam gelöst werden können und sie agieren in der Regel sehr teamorientiert. Diese Teamorientierung folgt aufgrund des ausgeprägten Sinns für Gemeinschaft. Eine Führungskraft mit einem gering ausgeprägten Lebensmotiv der Unabhängigkeit trifft Entscheidungen wahrscheinlich häufiger mit dem Team. Im privaten Umfeld fällt es Menschen mit einem gering ausgeprägten Motiv meist nicht schwer, sich an einen Partner zu binden. Wichtig ist ihnen eine emotionale Nähe zum/r PartnerIn aufzubauen und Gedanken und Gefühle mit ebendiesem/er zu teilen. Unter Stress kann es durchaus sein, dass Menschen mit einem gering ausgeprägten Lebensmotiv Unabhängigkeit starker emotionaler Zuwendung bedürfen.


Fazit

Autonome und teamorientierte Menschen neigen dazu, einander miss zu verstehen. Während viele autonome Menschen glauben, dass teamorientierte Menschen glücklicher dran wären, wenn sie sich weniger auf andere verlassen würden, empfinden teamorientierte Menschen genau das Gegenteil. Sie sind nicht selten der Meinung, dass autonome Menschen stur agieren und eine zwischenmenschliche Beziehung schwieriger gestalten. Demnach sind sie der Meinung, autonome Menschen wären glücklicher, wenn sie sich mehr bemühen, sich nach anderen zu richten.

Wenn Sie mehr zum Reiss Motivation Profile® und den einzelnen Lebensmotiven erfahren möchten, schauen Sie auf unserem Youtube Kanal vorbei – dort finden Sie alles auf einen Klick.


Jetzt kostenlos registrieren und das Reiss Motivation Profile® kennenlernen

Um einen einen kompakten Überblick über das Reiss Motivation Profile® zu bekommen, haben wir für Dich ein gratis Online-Angebot erstellt. Du musst dich lediglich auf dieser Seite registrieren und erhältst einen kostenlosen Zugang.

Das erwartet dich im Online-Angebot:

  • Anwendungsbereiche des Reiss Motivation Profile®
  • Wie bekomme ich mein persönliches Profil
  • Einen Überblick über die Lebensmotive
  • Eine vertiefende Einführung
  • Die Wissenschaftlichkeit des RMP
  • Literaturhinweise


Back